Spiele aus dem Mittelalter

Am Wochenende war auf den Planwiesen vor den Toren Telgtes wieder Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (was ein sperriges Wort) – also Mittelaltermarkt – und neben allerlei Heerlager, Musik und Gastronomie waren auch etliche Händler da. Unter anderem auch der Miroque Versand. In deren Auslage sprang mich ein kleines rotes Buch an, staubig von den vorbeiziehenden Gästen, alleine, das letzte seiner Art. Aber sein (Unter)Titel klang verheißungsvoll: „Spielen wie im Mittelalter“. Für nicht ganz 5 Euro habe ich es dann mal mitgenommen, viel falsch machen konnte man bei dem Preis eigentlich nicht und vor Ort durchblättern ging leider nicht, da es eingeschweißt war (was aber aufgrund der etwas staubigen Umgebung eher ein Vorteil war).

Nach der ersten Durchsicht kann ich sagen: fünf gut investierte Euro. Das Buch ist übersichtlich in Themengebiete gegliedert die sich, ähnlich wie in Büchern über moderne Spiele auch, an den Gelegenheiten des Spielens und dem Material orientieren: Spiele für Draußen, Spiele für Kinder, Spiele für Erwachsene, Würfel- und Kartenspiele – um mal ein paar zu nennen. Wer nach einem speziellen Spiel sucht, dem wird mit einem Index der Spielenamen geholfen. Das Quellenverzeichnis dagegen ist dafür weniger hilfreich. Gerade bei einem Buch, das seinen Inhalt aus historischen Quellen bezieht erwarte ich bei den Quellen mehr als nur eine viertel Seite deren erster Eintrag die allgemeine Homepage der Uni Tübingen ist.

Nun zum Inhalt: wer eine Abhandlung über Spiele im Mittelalter erwartet hat wird sicher enttäuscht. Wer hingegen historische Spiele mit Regeln sucht kommt voll auf seine Kosten. Es werden viele Spiele vorgestellt die angeblich schon im Mittelalter gespielt wurden und auch heute noch (vielleicht leicht abgewandelt) gespielt werden – z.B. Räuber und Wächter oder Kästchenhüpfen. Zu jedem Spiel wird ein kurzer Hintergrund gegeben und die Regeln beschrieben. Falls für das Spiel Material gebraucht wird wird auch dieses ausführlich vorgestellt. Eins der ersten Spiele ist z.B. Kubb, für das eine ausführliche Bauanleitung mitgeliefert wird. Was man nicht bekommt sind Quellenangaben, die die Autoren veranlasst haben das Spiel in die Sammlung aufzunehmen. Wer also historisch korrekt spielen möchte muss sich noch aus anderer Quelle informieren, ob das gewünschte Spiel in der gewählten Epoche und Region bereits bekannt war.

Für den Bereich LARP und Pen und Paper lassen sich aus diesem Buch jede Menge Ideen ziehen um das eigene Spiel bunter zu gestalten. Auch wenn nicht alles in beiden Bereichen gleich gut funktioniert (siehe Die Spiele im Spiel) so sind gerade die „Spiele für Draußen“ für Larper gut geeignet und in den Kapiteln „Würfel-“ und „Kartenspiele“ finden sich einige kurzweilige Spiele für die Kneipenszenen der Tischrollenspieler.

Allerley Spielrey – Spielen wie im Mittelalter G. Muhr, Eleonore Sieck

Erschienen im Regionalia Verlag (2011)
ISBN: 978-3939722380

127 Seiten, einfarbig

 

Zu bekommen entweder bei Miroque oder bei Amazon
und natürlich in jeder bemühten Buchhandlung (geht aber bitte davon aus, dass auch die es erst bestellen müssen :)).