Angespielt: DSA Schicksalspfade

Das Material

Gespielt wird auf vorgefertigten Spielplänen, die mit einem Hexfeldmuster überzogen sind. Im Demospiel gab es verschiedene Geländetypen, die sich unterschiedlich auf die Bewegung der Figuren auswirken, aber keinerlei Vorteile im Kampf bieten (kommt vielleicht noch). Als Geländetypen waren hier Wiese, lichter Wald, dichter Wald Felsen, Fluss und See/Wasser im Einsatz, die unterschiedlichen Typen scheinen aber vom Szenario abzuhängen.

Die Figuren sind aus Zinn gefertigt werden unbemalt geliefert und machten einen ziemlich robusten Eindruck, so dass man nicht fürchten muss im normalen Umgang Teile abzubrechen. Die Details der einzelnen Figuren waren aber schon beachtlich und steht den Figürchen, die man bisher auch schon für den DSA Kosmos bekommen konnte in nichts nach. Die Figuren, die auf einen sechseckige Basis montiert sind, haben an dieser klare Markierungen in weiß und rot, welcher Bereich vor dem Helden ist und welcher hinter dem Helden ist, so dass es hier auch keine Diskussionen gibt, was noch gesehen/geschlagen werden kann weil der Zinnkopf doch nach rechts zeigt.

Zu den Firguren kommt noch mindestens ein W20 mit dem die Proben gewürfelt werden und ein Heldendokument, auf dem die spieltechnischen Werte, Zauber und Sonderfertigkeiten vermerkt sind und auf dem die Änderung eben selbiger notiert werden. W6 werden zum aktuellen Zeitpunkt für das System nicht gebraucht.

Um die Initiative zu regeln und Spielereignisse darzustellen waren noch Marker im Einsatz die die Charakterbilder darstellten oder Flammensymbole. Die Karten und Spielpläne waren alle abwischbar, so dass mit Folienstiften (wasserlöslich!) darauf gezeichnet und markiert werden konnte, ich hoffe dass es diese Messenotwendigkeit auch in das fertige Spiel schafft (ähnlich wie bei Quest) und man nicht auf die Idee kommt, hier auf Papierzettel (wie bei Hero Quest) zurückzugreifen.